Menu

 Wir brauchen Jobs für unsere hilfesuchenden Freunde

  • Aufgrund der Änderungs des Freizügigskeitsgesetz ist es unter bestimmten Voraussetzungen gestattet,
    dass Asylsuchende in der Zeit ihrer Antragsbearbeitung und erst Recht bei Duldung oder einer unbefristeten
    Aufenthaltsgenehmigung entgeltliche Tätigkeiten ausüben dürfen 

  • Eines der gängigsten Vorurteile lautet ja, dass viele der Asylsuchenden keine Arbeit wollen oder lieber mit
    Drogenverkäufen ihren Unterhalt verdienen. Menschen mit Gehirn hingegen wissen, dass es eben für diese
    Gruppe von Menschen entweder verboten ist, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen bzw. der Zugang zum
    "normalen" Arbeitsmarkt sich aus verschiedenen Gründen äußerst schwierig gestaltet 

  • Unsere Freunde sind jung und motiviert, mit ehrlicher Arbeit ihren Unterhalt selber zu organisieren, allein es fehlt an adäquaten Angeboten. Unser Vorschlag an dieser Stelle lautet, dass jeder der einen Job zu vergeben hat, der nun nicht vielleicht jahrelange fundierte Spezialkenntnisse, sehr gute Deutschkenntnisse (sehr wohl aber englisch oder französisch!) o.ä. erfordert, diesen hier unter der Kontaktmail anbietet. Ihr nennt dann die Rahmendaten des Jobs: Anforderung, Kurzbeschreibung der Stelle, Arbeitszeiten, Dauer, Verdienst, etc. und wir prüfen dann, ob und wer aus der Gruppe diese Arbeiten verrichten könnte  - und DARF! 

  • Hier ein Beispiel, wie so etwas aussehen kann: Cucula

  • In der Folge stellen wir dann den Kontakt zwischen dem Jobgeber und dem Interessenten her

  • Wer den ganzen rechtlichen Wust vorab lesen möchte, dem sei diese Seite auf Berlin.de empfohlen  

Aktive und direkte Flüchtlingshilfe für eine Gruppe junger Männer aus Schwarzafrika in Berlin-Kreuzberg